Die fantastischen Fünfzehn

Die fantastischen Fünfzehn

Teilen427

Die fantastischen Fünfzehn

Die am wenigsten durch Pestizide belasteten Obst- und Gemüsesorten, auch ohne Biosiegel. Seit einigen Jahren veröffentlicht die amerikanische Umweltorganisation EWG jedes Jahr auf ...

Die am wenigsten durch Pestizide belasteten Obst- und Gemüsesorten, auch ohne Biosiegel.

Seit einigen Jahren veröffentlicht die amerikanische Umweltorganisation EWG jedes Jahr auf neue eine Liste mit den am meisten durch Pestizide belasteten Lebensmitteln. Tatsächlich hat diese Liste mittlerweile einen entscheidenden Einfluss auf das Konsumverhalten der Amerikaner, zumindest laut EWG. Die aktuelle Liste könnt ihr hier im Detail einsehen.

Apfel

Äpfel

Diese Liste bezieht sich allerdings auf amerikanische Supermärkte. Es gibt also keine Garantie, dass die Pestizidwerte in Deutschland denen in Amerika entsprechen, da es hier und da in Europa unterschiedliche Gesetzgebungen und Grenzwerte gibt. Zusätzlich muss man natürlich auch bedenken das genetisch veränderte Lebensmittel in Deutschland nicht angebaut und verkauft werden dürfen, zumindest nicht als Futter für Menschen. Diese sind oftmals resistenter gegen Fress- und Pflanzenfeinde und somit können weniger Pestizide gegen Schädlinge und Herbizide gegen Konkurenzpflanzen eingesetzt werden. Diese genmanipulierten Pflanzen enthalten einfach oft schon die notwendigen Abwehrmechanismen durch die Gentechnik. Diese sind dann natürlich wenig durch Pestizide von außen belastet.

In Deutschland werden solche Obst und Gemüsesorten wie schon gesagt nicht verkauft und dürfen auch nicht angebaut werden (nur zu Testzwecken). In verarbeiteten Lebensmitteln dürfen gentechnisch veränderte Lebensmittel wie z.B. Mais aber verwendet werden, dies muss aber gesondert gekennzeichnet sein, es sei den es handelt sich um Zusatzstoffe die durch gentechnisch veränderte Bakterien erzeugt wurden. Einige importierte US-Schokoriegel enthalten z.B. genmanipulierte Lebensmittel, dann aber mit Angabe auf der Verpackung. In Tierfutter sind Zutaten wie gentechnisch verändertes Soja auch zugelassen und werden zum Beispiel von einigen größeren Molkereien an ihre Kühe verfüttert. Milch, Eier und Fleisch kann also von Tieren stammen, die Genfood gegessen haben. Das muss nicht auf der Packung stehen, es darf aber in einem solchen Fall auch nicht angegeben werden, das keine genmanipulierten Lebensmittel enthalten sind. Was nun genau gentechnisch veränderte Lebensmittel  und was nur Hilfsstoffe sind und was es noch über die Kennzeichnung zu wissen gibt, könnt ihr hier auf der Transgen.de Website nachlesen. 

Erdbeeren

Erdbeeren

Dieses Jahr führen Erdbeeren und Äpfel die Liste der „Pestizid-verseuchten“ Lebensmittel an. Ein wenig Googleforschung reicht schon aus, um herauszufinden, dass die billigen Erdbeeren und Äpfel im Supermarkt, dass ganze Jahr erhältlich und am besten immer knackig, ihren Tribut fordern und auch in den romantischsten Anbaugebieten werden oft eine Vielzahl an Pflanzenschutzmitteln eingesetzt. Die natürlichen Abwehrmechanismen der Pflanzen hat man heraus gezüchtet, damit diese bekömmlicher sind und schneller wachsen oder auch einfach die Schale nicht so dick ist und schöner aussieht. Das ist z.B. auch ein Grund warum Bio-Kartoffeln oftmals anders schmecken als herkömmliche Kartoffeln, da diesen anders gezüchtet sind, Bio-Kartoffeln müssen robuster sein.

Avocados

Avocados

Die Clean 15

Kommen wir jetzt zu einer viel wichtigeren Liste, die ebenfalls von der EWG herausgegeben wird. Die Clean Fiveteen. Die sauberen 15 oder auch die fantastischen Fünfzehn, wie ich es im Blogpost genannt habe. Auf Englisch reimt es sich, auf Deutsch muss eine Alliteration herhalten.

Ananas

Ananas

Weitere Infos zu Ananas stehen weiter unten im Text.

Dieses Jahr setzt sich die Liste wie folgt zusammen:

EWG’s 2016 Shopper’s Guide to Pesticides in Produce™:

  1.  Avocados
  2. Mais*
  3. Ananas
  4. Weißkohl
  5. gefrorene Erbsen*
  6. Zwiebeln
  7. Spargel
  8. Mango
  9. Papaya
  10. Kiwi
  11. Aubergine
  12. Honigmelone
  13. Grapefruit / Pampelmuse
  14. Cantaloupe Melone
  15. Blumenkohl

*nicht Paleo, in den USA gerne auch genmanipuliert.

Mit Mais und Erbsen sind davon nur 2 Lebensmittel nicht Paleo, aber auch diese beiden sind meiner Meinung nach nun wirklich kein großes Problem, es sei den man ist Allergiker. Wer allerdings nur Maistortilias mit Erbsenpuree isst, der wird wahrscheinlich aufgehen wie ein Hefeklos und auf Dauer Probleme bekommen.

Nach einem Hinweiß auf Facebook von Franzi Borchert will ich hier noch kurz darauf hinweisen, dass die obige Liste nicht bedeutet, das bei diesen Lebensmitteln keine oder nur wenige Pestizide zum Einsatz kommen. Wie hier von Tropica Verde erläutert, mag es bei Ananas zwar wenige Pestizid-Rückstände geben, die Arbeiter auf den Plantagen und die Umwelt in den Anbaugebieten leiden aber durchaus unter dem Pestizid-Einsatz. Bei Bananen ist das oft ähnlich. Ebenfalls liefert die Liste keine Infos über die Nachhaltigkeit des Anbaus eines Lebensmittels. Tropica Verde ist ein Verein der sich gegen die Zerstörung der tropischen Regenwälder einsetzt.

Blumenkohl

Blumenkohl

Was bedeutet das für mein 30-Tage Experiment?

Für mich und mein 30-Tage Experiment ist die Liste schon mal eine gute Richtlinie für den Einkauf von Produkten ohne Biosiegel. Natürlich ist das keine Garantie, dass die Produkte frei von Pestizid-Rückständen sind. Aber sie gibt an, dass diese Lebensmittel in der Regel am wenigsten belastet sind, meistens liegt das daran, dass diese Produkte in Gewächshäusern aufgezogen werden oder von Natur aus eine gute Abwehr gegen Fress- und Pflanzenfeinde haben. Auberginen enthalten wie die Kartoffeln z.B. Solanin gegen die Fressfeinde. Einige der Lebensmittel der Liste sind leider oft recht teuer, wie z.B. Mango oder Papaya.

Weißkohl

Weißkohl

Kiwi

Kiwis

Zwiebeln und Weißkohl z.B. gibt es aber schon sehr Preiswert, besonders wenn diese Gemüsesorten Saison haben. Kiwis sind auch sehr selten belastet und im Angebot auch durchaus mal Preiswert zu erstehen. Kiwis kommen aber leider in der Regel vom anderen Ende der Welt. Gerade so eine Kiwi kann für wenig Geld aber schon ein einzelnes Essen sehr aufwerten und quasi wie ein Gewürz eingesetzt werden. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat auf dieser Seite sehr schön die Ergebnisse des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit aus dem Jahr 2013 aufgelistet und es zeigen sich viele Parallelen zu der Liste aus den USA.

Zwiebeln

Zwiebeln

Grünkohl z.B. kommt auf beiden Listen nicht so gut weg, genauso wie die bereits erwähnte Äpfel und Erdbeeren.

Auch Greenpeace hat einen Ratgeber zum Thema Pestizide herausgegeben, im Jahr 2012 allerdings schon.

Ich werde während meines 30-Tage Experiments versuchen mich ein wenig an diesen Listen zu orientieren und vor allem die günstigen Lebensmittel aus diesen Listen überwiegend  nicht in „Bio-Qualität“ einkaufen.

Kauft ihr viele Bioprodukte? Wie findet ihr diese Liste? Lass mir doch einen Kommentar mit eurer Meinung da.

image

 

Hallo, ich bin Dennis. Ich mache hier so ziemlich alles auf dieser Seite, Schreiben, Fotografieren, Bloggen, Administrieren und auf Kommentare antworten. Mehr über mich gibts auf der ganzen Seite verteilt. Viele Grüße, Dennis

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>