Sieben Alternativen zu Fleisch

Sieben Alternativen zu Fleisch

Teilen202

Sieben Alternativen zu Fleisch

Gutes Fleisch ist teuer. Manchmal kann man ein Schnäppchen schlagen, beim Fleischeinkauf. Manchmal hat man Glück und bekommt ein halbes Schwein zum günstigen Gesamtpreis. Aber mei ...

Gutes Fleisch ist teuer.

Manchmal kann man ein Schnäppchen schlagen, beim Fleischeinkauf. Manchmal hat man Glück und bekommt ein halbes Schwein zum günstigen Gesamtpreis. Aber meistens ist gutes Fleisch teuer. Wenn man dann mal drüber nachdenkt, ist es aber eigentlich auch sein Geld wert.

Wieviel Fleisch man nun genau essen möchte, muss jeder selbst wissen. Ich esse auch gerne mal kein Fleisch, auch um nicht immer so viel Geld für Lebensmittel auszugeben. Hier möchte ich mal Alternativen zu Fleisch aufzeigen, abseits von Fleischersatzprodukten wie Seitan oder Tofu. Beides ist nicht Paleo, aber zumindest Tofu habe ich auch schon ganz lecker gegessen. Ob nun Tofu oder billiges Hackfleisch, fällt dann mit reichlich Glutamat im Chilli auch nicht mehr auf. Ich will aber auch eigentlich gar nicht über Fleischimitate oder Ersatzstoffe schreiben, da kenne ich mich einfach überhaupt nicht mit aus. Es geht mir heute auch nicht um Ersatz-Proteinquellen.

Meine Alternativen sollen Ideen sein für Tage an denen man einfach mal kein Fleisch essen möchte, aber irgendwie bock auf Fleischgerichte hat. Alle 7 Alternativen sind übrigens Vegan 🙂 Heute also mal ganz Tierproduktefrei!

Knollensellerie

Sellerie

1: Gebratener Sellerie

Ich meine hier den Knollensellerie, die Staude ist für diese Idee ungeeignet. Wenn man diesen in fingerdicke Scheiben schneidet, kann man ihn quasi wie Fleisch zubereiten. Man kann ihn grillen, panieren, braten und frittieren. Natürlich schmeckt der nicht wie Fleisch, soll er ja auch gar nicht. Aber z.B. so ein Kartoffelbrei mit gebratenen Selleriescheiben und dazu noch gedünstete Karotten an etwas Butter-Zitronen Sauce schmeckt ganz hervorragend und man braucht auch gar kein Fleisch mehr. Wenn man den Sellerie in Salzwasser in Scheiben vorkocht und dann anschließend etwas ausschwitzen lässt, kann man die abgetrockneten Scheiben auch ganz wunderbar panieren und anbraten.

Pilze und Tomaten

Pilze und Tomaten

2: Spagetti Pilzonese

Ok Ok, der Name ist mal echt ziemlich dämlich, aber das Rezept umso besser. Anstatt Hackfleisch verwendet ihr einfach klein gehackte Pilze, Champignons oder Kräutersaitlinge. Wenn ihr faul seid, lasst ihr dass die Moulinette für euch machen. Beim Anbraten sollte man übrigens nicht zu viele Pilzhecksel gleichzeitig in die Pfanne geben, sonst kocht man die Pilze nur, anstatt sie zu braten. Dabei bitte auch keinen Deckel benutzen, dann werden die Pilze gedämpft. Ansonsten alles genauso machen wie bei einer Bolognese Sauce auch. Es wird natürlich nicht nach Fleisch schmecken, aber so eine Pilz-Tomaten-Sauce schmeckt trotzdem ganz hervorragend zu Zucchinistreifen oder jeder anderen Art von Nudeln oder deren Ersatz. Gerade Pilze und Tomaten enthalten viel von dem so leckeren Umami Geschmack und deshalb braucht man das Fleisch gar nicht.

 

Äpfel - Rot

Äpfel

3: Geröstete Äpfel

Fleisch, gerade dunkles Fleisch und Äpfel passen ganz hervorragend zusammen. Wusstet ihr dass man aber auch einfach Äpfel anstatt von Fleisch in Fleischgerichten verwenden kann? Ich war selber erst skeptisch,  habe das jetzt öfter probiert und bin nach wie vor begeistert.
Besonders lecker sind Äpfel, wenn man den enthaltenen Zucker durch ordentlich Power im Ofen etwas karamellisieren lässt. Dabei werden die Äpfel dann auch etwas weicher. Einen klassischen Backapfel wie den Boskop würde ich hier nicht empfehlen, da diese schnell weich werden. Eher einen süßen knackigen, nicht mehligen Apfel. Angeröstete Apfelspalten schmecken zum Beispiel ganz hervorragend in Currys, anstellte von Hähnchen oder mit Zwiebeln und Sahne (oder Cocosmilch, Mandelmilch etc..) als Geschnetzeltes, quasi Geschnitzes. Dazu kann man dann essen, was man auch sonst dazu essen würde.

 

Karotten - Viele

Karotten

4: Karotten

Karotten, Wurzeln oder Möhren im Backofen gedünstet und dann in Würstchenscheibenform scharf angebraten sich echt lecker und mit ein bisschen Salz und Paprikapulver eine coole Alternative zu Wienern im Würstchen-Gulasch. Wenn man die Karotten nicht vordünstet und knackig lässt, dann hat man ähnlich was zu kauen wie beim Gulasch und mit einer Tomaten-BBQ Sauce zusammen schmecken Karotten echt lecker. Dazu noch ein paar Kartoffeln oder Kohlrabi und schon gibt es ein leckeres und günstiges Mittagessen.

 

5: Getrocknete Zucchini

Zucchini kann man als Wurstersatz essen. Ich meine die Wurst, die man sich auf das Brot legt. Wer eine kostengünstige Alternative zur Wurst sucht, der sollte mal versuchen, getrocknete Zucchinischeiben in eine Tomatensauce für ca. 30 Minuten einzulegen und dann einfach den Ketchup etwas abstreifen und drauf auf die Stulle! Tomatensauce oder auch Ketchup ist mit Tomatenmark, Honig, bzw, Ahornsirup, etwas Essig und Olivenöl sowie ein bisschen Wasser, Salz und Pfeffer auch superleicht selber gemacht. Vorsicht! Getrocknete Zucchini ist oft sehr salzig, ihr solltet also beim Salzen des Ketchup vorsichtig sein. Brot esse ich selber eher selten. Ab und zu backe ich selber Körnerknäckebrot oder kaufe mir so Buchweizenschnitten. Die getrockneten Zucchini gehen aber auch gut auf einem Gurkensandwich.

6: Kohl

In dieser Idee ersetzte der Kohl nicht nur das Fleisch, nein auch noch die Nudeln in Form einer Kohl-Lasagne.
Als Sauce würde ich eine Sahne-Zwiebelsauce machen, Mandelmilch ist auch lecker. Die Sauce darf ruhig sehr dickflüssig einkochen. Eine Paprika-Tomatensauce für jede 2te Schicht der Lasagne sorgt für Abwechslung.
Den Kohl, egal ob Wirsing-, Weiß-, China-, Jaroma- oder Spitzkohl immer erstmal vom Strunk befreien und dann blanchieren, damit er etwas weicher ist. Bei Kohl-Lasagne immer sehr dickflüssige Saucen verwenden, da im Gegensatz zu Nudeln, so ein Blatt Kohl kaum Flüssigkeit aufnimmt. Das man aus Kohl auch Rouladen machen kann, muss ich wohl nicht extra erwähnen, lecker z.B. mit Spinat und Gari gefüllt.

Grüne Bohnen

Grüne Bohnen

7: Grüne Bohnen

Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln sind was leckeres. Wer keine Kartoffeln essen möchte, nimmt Kürbis, Petersilienwurzeln oder Pastinaken als Ersatz. Alles Lecker, aber ohne Speck irgendwie nur halbsogut. Etwas, dass ich persönlich auch richtig lecker finde sind in kleine Stücke gehackte scharf angebratene grüne Bohnen. Die aus dem Glas gehen hier nicht so gut, es sollten frische sein.
Wenn man die Bohnen in Öl schon fast ein bisschen knusprig anbrät, mit ein bisschen Salz und Pfeffer und dann Zwiebeln und die Kartoffeln dazu, das schmeckt echt lecker. Fast vermisst man dann den Speck auch gar nicht.

Habt ihr noch weitere Ideen, wie man auch mal auf Fleisch verzichten kann?  Immer her damit in den Kommentaren.

image

Hallo, ich bin Dennis. Ich mache hier so ziemlich alles auf dieser Seite, Schreiben, Fotografieren, Bloggen, Administrieren und auf Kommentare antworten. Mehr über mich gibts auf der ganzen Seite verteilt. Viele Grüße, Dennis

Kommentar ( 1 )

  1. ReplyAlex
    Pilzonese ist eine gute Idee ! Werde vllt heute machen ! Alle Ideen finde ich gut. Muss testen !

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>