#5für30 –  Mein 30 Tage Paleo Experiment*

#5für30 – Mein 30 Tage Paleo Experiment*

Teilen567

#5für30 – Mein 30 Tage Paleo Experiment*

Paleo ist viel zu teuer. Hier gehts zur Übersichtsseite vom Experiment Immer wieder höre ich im Alltag, das Paleo ja viel zu teuer sei. Oftmals auch von Leuten die selber versu ...

Paleo ist viel zu teuer.

Hier gehts zur Übersichtsseite vom Experiment

Immer wieder höre ich im Alltag, das Paleo ja viel zu teuer sei. Oftmals auch von Leuten die selber versuchen sich sehr gesund zu ernähren. Ich versuche immer zu erklären, dass das gar nicht teurer ist als viele andere Ernährungsweisen auch. Auf der anderen Seite gebe ich schon ziemlich viel Geld für Lebensmittel aus, gerade gutes Fleisch aus annehmbarer Haltung ist einfach teuer. Dazu kaufe ich aber auch trotz Paleo einfach ziemlich viele Convenience-Produkte. Smoothies, Dattelriegel, Kokoswasser und Co. sind einfach keine günstigen Lebensmittel, auch wenn ihr Preis vielleicht sogar gerechtfertigt ist. Ich habe ehrlich gesagt gar keine genaue Kontrolle über meine Lebensmittelausgaben. Alles in allem, mit Essen gehen, Snack hier und da, Getränk am Kiosk auf dem Heimweg und solchen Dingen werde ich aber bestimmt so bei 300 – 400 Euro im Monat liegen. Ich schaue beim Einkaufen schon auch auf die Preise und freue mich über Schnäppchen, aber meistens heißt es dann doch eher „Im Zweifel für den Angeklagten“.

Mit Hartz 4 geht kein Paleo!

Vor einiger Zeit dann habe ich mich mit jemandem Unterhalten, der von Hartz 4 lebt und zu mir meinte : „so ein Paleo-Quatsch, dass geht mit Hartz 4 gar nicht“. Zur Zeit liegt der Hartz 4 (Hartz IV) Regelsatz liegt bei ca. 400 Euro, für Lebensmittel sind da ungefähr 145 Euro vorgesehen, für auswärtige Verpflegung sind es 8 Euro. Also insgesamt ca. 152 Euro. In einem Monat mit 30 Tagen bedeutet das also, dass für einen  ALG II Empfänger ca. 5 Euro am Tag für sämtliche Lebensmittel zur Verfügung stehen. ALG II oder auch Arbeitslosengeld 2 ist der offizielle Name von Hartz 4 oder auch Hartz IV.  In dem Gespräch damals antwortete ich dann, dass das natürlich schwierig werden würde, ich aber schon glaube , dass man sich einigermaßen nach Paleo ernähren könne, auch vom ALG II. Man müsse natürlich viel selber machen, aber das mache ich ja jetzt neben dem Beruf auch schon.

So ganz hat mich dieser Satz nicht losgelassen „So ein Paleo-Quatsch, das geht mit Hartz 4 gar nicht“. Da wurde die Idee für ein kleines Projekt für meinen Blog geboren. Ein Experiment sozusagen. 30 Tage lang werde ich versuchen, mich so streng es irgendwie geht nach Paleo/Primal zu ernähren und dabei insgesamt nicht mehr als 150 Euro für Lebensmittel auszugeben. inkl. Essen gehen, Feiern und was dazu gehört zum Leben. Da ich sonst auch einige Milchprodukte esse, werde ich das während der 30 Tage auch ab und zu tun, aber deutlich einschränken. Ansonsten bedeutet das für die 30 Tage: Kein Getreide (außer weißer Reis), so gut wie keine Hülsenfrüchte, kein Industriezucker, keine Pflanzenöle außer Oliven und Kokosöl, dazu noch Butter. Ebenfalls werde ich auf alle industriell hergestellten Fertiggerichte verzichten, auch auf alles mit Geschmacksverstärker und Aromen. Beim Fleisch und Fisch werde ich versuchen, so sehr es geht auf die Herkunft zu achten. Wurstwaren oder Aufschnitt wird es nicht geben.  Natürlich werde ich viel Obst und Gemüse zu mir nehmen.

Warum das alles?

Ich will beweisen, dass man sich auch mit wenig Geld gesund ernähren kann und gleichzeitig will ich aber auch zeigen, wie schwierig es ist, wirklich gute Lebensmittel als Hartz 4 Empfänger zu essen und wie viel Aufwand man investieren muss, um ohne teure Convenience-Produkte auszukommen und sich nach Paleo zu ernähren.

Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto deutlicher wurde mir, wie schwer es werden wird, das ganze möglichst realistisch durchzuziehen. Ich habe z.B. meistens einen gut gefüllten Gefrierschrank mit viel Fleisch, dass ich meistens in großen Portionen kaufe, wenn es im Angebot ist und dann einfriere. Das kann ich entweder alles nicht verwenden, oder ganz genau den Wert ausrechnen und vom Budget abziehen. Zusätzlich habe ich eigentlich immer Portionen von Gerichten eingefroren, die ich irgendwann mal gekocht habe, falls es mal schwierig wird. Davon kann ich natürlich jetzt nur noch schwierig einen genauen Gegenwert errechnen, also kann ich die in dem Monat nicht essen.

In dem kommenden 2 Wochen werde ich den genauen Ablauf meines Experiments hier beschreiben und z.B. auch festlegen, wie viel Budget ich mir für einen kostenlosen Kaffee auf der Arbeit abziehe. Alles was ich zu Essen bekomme, dass ich nicht bezahlen muss, weil ich als IT-Berater arbeite, werde ich vom Budget abziehen, das würde ein ALGII Bezieher ja auch nicht bekommen. Ebenfalls werde ich eine Art Inventur machen. Dabei werde ich die Dinge die ich noch Zuhause habe und weiterverwenden werde auflisten. Deren Gegenwert werde ich dann auch vom Budget abziehen.

5 Euro am Tag!

Ich bin sehr gespannt, ob es mir gelingt wirklich nur 5 Euro am Tag auszugeben und welche Kompromisse ich bereit sein werde einzugehen. Zusätzlich werde ich auch immer wieder Details über Hartz 4 (Hartz IV) in meine Berichte einstreuen, um deutlich zu machen, was es bedeutet von 400 Euro im Monat leben zu müssen. Wusstet Ihr z.B dass einem ALGII-Empfänger nur genau 2 Euro im Monat für Bildung zustehen? Ich werde versuchen, so viele Schnäppchen wie möglich zu machen und natürlich auch darüber berichten, wie ich an günstige Lebensmittel mit guter Qualität gekommen bin. Eines steht aber auch fest, ich werde alles selber bezahlen. Geschenke werde ich nicht annehmen. Sollte ich in dem Monat mal von Freunden irgendwo zu eingeladen werden, werde ich das aber natürlich annehmen, dass kann einem Hartz 4 Empfänger ja genauso passieren. Um das gleich noch klarzustellen, ich werde natürlich nur im durchschnitt 5 Euro pro Tag ausgeben, nicht jeden Tag genau 5 Euro.

Es wird wahrscheinlich am Dienstag den 17. Mai losgehen, mit dem ersten Wocheneinkauf. Danach dann werde ich hier und auf Instagram/Facebook so oft es mir möglich ist über meine Mahlzeiten und Erfahrungen berichten. Ich hoffe in dieser Zeit möglichst vielen Leuten die Paleo-Ernährung ein bisschen näher zu bringen und den Wert von guten Lebensmittel deutlich zu machen. Gleichzeitig will ich zeigen, wie teuer es eigentlich ist, sich mit minderwertigem Junkfood und Convenience-Lebensmitteln zu ernähren und das eine günstige Paleo-Ernährung möglich ist. Für mich hoffe ich dabei auch, einen besseren Umgang mit Geld zu lernen, denn da hapert es bei mir auch an der ein oder anderen Stelle.

Ich bin gespannt auf Eure Reaktionen. Habt ihr einen guten Geldspartipp für mich, dann immer her damit!
Einfach hier über die Kommentare, auf Facebook, Twitter oder über mein Kommentarformular direkt an mich schicken.

Hierhin könnte Ihr klicken um den Beitrag auf Facebook zu teilen.

Viele Grüße

Dennis

*Ich wurde mittlerweile darauf aufmerksam gemacht, dass es mit der Aktion #armeleuteessen von der Zeitschrift Biorama eine sehr ähnliche Aktion gibt, bzw. gab! Checkt das ruhig mal aus auf Insta und deren Website. Viele interessante Ideen und Einsichten!

Hier gehts zur Übersichtsseite vom Experiment

Hallo, ich bin Dennis. Ich mache hier so ziemlich alles auf dieser Seite, Schreiben, Fotografieren, Bloggen, Administrieren und auf Kommentare antworten. Mehr über mich gibts auf der ganzen Seite verteilt. Viele Grüße, Dennis

Kommentare ( 4 )

  1. ReplyChristian
    Hi Dennis, ich finde die Idee echt interessant. Das Paleo "teuer" ist geistert ja schon lange durchs Netz. Ich selber kenne die Herausforderung nur zu gut. Mit der Zeit findet man aber seine Möglichkeiten und entwickelt kreative Ideen. Ich hoffe dein Experiment ist erfolgreich und liefert dir neue Erkenntnisse für deinen Paleo Weg. LG Christian
  2. ReplyDennis Holzberg
    Vielen Dank für den Support Christian, ich hoffe auch das es mir gelingt, ich will zeigen das Paleo-ähnlich auch günstig geht, aber ich will auch zeigen, wie schwierig das mit Hartz 4 und wie wenig Geld eigentlich übrig bleibt für Lebensfreude
  3. ReplyThomas
    Ich stelle mir das ganze auch ziemlich schwierig vor, aber wie hier schon erwähnt, mit der Zeit findet man sicherlich eigene Wege, die das ganze dannn doch möglich machen.
    • ReplyDennis Holzberg
      Hallo Thomas, irgendwie geht es schon, aber spaß macht es wenig.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>